Samstag, 22. Juni 2013

Vom Dogjoggen und Canicrossen...

Ich laufe gern, das dürfte ja längst kein Geheimnis mehr sein. Mal regelmäßiger, mal unregelmäßiger. Mein Lebensgefährte läuft gern. Seit unsere Hündin bei uns ist, begleitet sie uns bei vielen Trainingsrunden. Aktuell immer brav neben uns, an durchhängender Führleine, ohne jegliche Zugambition.



Nun habe ich aber in einer Laufzeitschrift einen Artikel über das Laufen mit Hund gelesen, die Worte Canicross, Geländelauf /Turnierhundesport und Dogjogging sind hängengeblieben - und da hat das kleine Männchen in meinem Hinterkopf direkt in die Hände geklatscht und "Das passt!" gerufen. :-)

Ich fasse die Wikipedia-Definition von Canicross mal laienhaft wie folgt zusammen (Ergänzungen oder Korrekturen sind willkommen. Ich taste mich ja selber erst an das Thema heran.): Canicross ist eine Zughundesportart, die "offroad" stattfindet (am ehesten vergleichbar mit der Laufkategorie Trailrunning) und eine spezielle Ausrüstung benötigt. Maximal zwei Hunde, regulär aber nur einer, laufen VOR dem menschlichen Läufer an einer gespannten Zugleine, die über einen Gurt mit der Körpermitte des Läufers verbunden ist. Der Hund bestimmt größtenteils das Tempo. Im Canicross werden Hunde über spezielle stimmliche Kommandos, die aus dem Zughundesport stammen, gelenkt. Für Canicross existieren nationale und internationale Wettkämpfe mit entsprechenden Reglements und Dachverbänden. Diese Hundesportart ist in Deutschland noch recht jung und nicht flächendeckend organisiert - die Suche nach Gleichgesinnten oder einer lokalen Laufgruppe, die den Laufsport und ihren Hund bzw. ihre Hunde zu einem Hobby vereinen, gestaltet sich bislang eher zäh. Es gibt einen Dachverband, aber erst wenige Vereine. Und in NRW selbst gibt es eben derzeit erstmal keinen offiziellen Canicross-Verein.

Der Begriff Dogjogging findet sich sogar noch seltener im deutschsprachigen Internet und wird nirgendwo genau definiert. Ich selbst würde Dogjogging, im Zuge meiner bisherigen Recherche, klar vom Canicross abgrenzen und somit folgendermaßen definieren:
Dogjogging ist keine Zughundesportart. Dogjogging ist sozusagen die Freestyle-Variante des Laufens mit Hund und wird in Parks, auf Feldwegen, in Wiesen und manchmal auf Asphalt durchgeführt. Eine spezielle Ausrüstung wird (mal abgesehen von vernünftigen Laufschuhen für Herrchen oder Frauchen) nicht unbedingt benötigt. Die Anzahl der mitlaufenden Hunde ist theoretisch nicht begrenzt - eine verantwortungsvolle Grenze sollte aber am Besten dort gezogen werden, wo die verlässliche Kontrolle des Herrchens bzw. Frauchens über die eigenen Hunde aufhört. Dogjogging-Hunde laufen, je nach den individuellen Vorlieben, NEBEN, VOR oder HINTER ihrem menschlichen Läufer an einer gespannten oder durchhängenden Leine - oder völlig ohne Leine. Der Hund muss sich eher am Tempo des Menschen orientieren. Wettkämpfe oder Verbände existieren hier nicht. Dogjogging umfasst also schlichtweg alle Freizeitläufer und Gesundheits- oder Spaßjogger, die relativ regelmäßig ihren Hund auf die Strecke mitnehmen.

Also sind wir im Moment Dogjogger. :-) Denke ich.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen