Donnerstag, 5. Dezember 2013

Running against Xaver.


Die Regen-und-Wind-Kombi ist ja ehrlich nicht mein Freund. Hannahs offenbar auch nicht. Ihre Laufmotivation pendelte heute so ziemlich unter Null... Es kam zu mehreren Schnüffel-Eskapaden am Wegesrand. Aber die Hundemutti will es auf jeden Fall rauf auf die Halde schaffen (gegen den Orkan "Xaver" bergauf laufen... schnell waren wir jedenfalls nicht, soviel kann ich verraten...). Kaum haben wir die Halde hinter uns gelassen, ist bei der Wölfin offenbar schon die Luft raus. Sie wendet ihren besonders vorwurfsvollen Hundeblick an... Aber wir haben erst 3 km geschafft...



Sturmfrisuren sind uns gewiss.

Da gibt´s nur eins: Auf dem mp3-Player einen Hardrock-Song raussuchen, Rocky-Balboa-Kampfgesicht aufsetzen, Hund ableinen (haben wir beim Joggen noch nie zuvor gemacht...), Geschwindigkeit aufnehmen, den Deich mit Begeisterung runter rennen, in die Rheinwiesen und ab dafür! :-)

Plötzlich kann die kleine "Hannah-Unchained" wieder aufdrehen und (ich kann es mir kaum erklären) joggt ganz nah bei mir weiter. :-)

Und jetzt kommt´s: Sie hat mit keinem Hund gespielt (selbst mit ihrem guten Hundekumpel Falco nicht, der uns zwischendurch begegnet ist!!!) und war stattdessen völlig darauf fokussiert bei mir zu bleiben. Mittlerweile ist mein Rocky-Balboa-Gesicht verpufft - ich renne mit staunendem Gesichtsausdruck und einem Leuchtfragezeichen über dem Kopf weiter, den Hund immer im Blick. Wo kommt ihre Folgsamkeit auf einmal her? Das kann nur ein Zufallstreffer sein...
Es war jetzt erst das dritte Mal, dass ich sie überhaupt abgeleint habe (bei Spaziergängen ist sie ja bislang immer an der Schleppi gewesen). Vor ein paar Monaten wäre sie noch mit jedem anderen Spaziergänger mitgelaufen ohne sich nach mir umzudrehen.

Die supergute "Jogging-Freifolge" war also ein sehr intensiver Moment für die Hundemutti. :-) Da werden die mäßigen Rundenzeiten dann auch zur Nebensache.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen