Samstag, 18. Januar 2014

Schwups, ist man mittendrin...

Noch vor wenigen Wochen war ich unsicher, ob unsere Hannah überhaupt Spaß an Zugarbeit und Canicross finden könnte - und nun haben wir unseren ersten CaniRun hinter uns gebracht!

Von Ingo habe ich ja bereits im vorangehenden Post berichtet. Er hat uns dazu eingeladen, mit ihm und einigen anderen Hund-Mensch-Teams gemeinsam zum ersten Canicross-Wettkampf der Frühjahrssaison 2014 zu fahren, um ganz ohne Leistungsdruck ein wenig Wettkampfluft zu schnuppern und riet mir gleichzeitig dazu, die Kurzdistanz von 2650m zu laufen, da Hannahs und auch meine Muskulatur ja erst im Aufbau ist und es eine Überforderung wäre, sich direkt für die größere Distanz (5400m) anzumelden. Da die Gesundheit von Mensch und Tier auch für mich immer vorgeht, habe ich mich selbstverständlich an diesen Ratschlag gehalten - und habe Hannah und mich noch am selben Abend per Online-Einschreibung angemeldet.

Unsere allererste Canicross-Wettkampfteilnahme fand dann also heute in Helden (bei Venlo) statt. Der 1. Helden-Lauf - die Veranstaltung selbst hatte also ebenfalls Premiere. Start und Ziel lagen auf dem Campingplatz De Heldense Bossen. Wir sind gemeinsam mit einem weiteren Anfänger-Team und 4 erfahrenen Canicross-Teams von canicross-outdoorsports angereist und konnten uns somit ein wenig an den Routiniers orientieren. :-) Bevor ich die Startunterlagen in der Hand hatte, war ich noch ganz kribbelig... Aber kaum hatte ich das mit der Meldung hinter mich gebracht und den Hund aus dem Kofferraum geholt - war die Aufregung weg.

Das Wetter war super! R war als mein "Doghandler" und Fotograf mit dabei und hat einen tollen Job gemacht! <3 Auch die zu laufende Strecke war richtig klasse! Es ging moderat hoch und runter, über Nadelwaldboden und durch ein bisschen Sand. Es gab nur wenige Wurzeln, auf die man aufpassen musste. Gestartet wurde im 30 Sekundentakt unter einem kleinen Baldachin, wo wir optimale Bedingungen für unsere erste Starterfahrung vorfanden - wir hatten viel Luft und Platz und die Zuschauer waren ausreichend weit weg. Beim Zughunderennen in Senne, wo wir ja im letzten Jahr als Zuschauer dabei waren, fiel die Startzone deutlich weniger geräumig aus.

Hannah ist relativ gut gestartet, hat dann aber nach der ersten Kurve kurz die Motivation verloren - solange bis ein anderes Läuferteam am Horizont zu erkennen war. Da hat sie wieder Gas gegeben und wir haben dieses Team sogar recht schnell überholen können. Den nächsten Kilometer über ist sie ganz toll gelaufen! Sehr viel Galopp und (für unsere Verhältnisse) konstante Zugarbeit. Wir wurden von zwei wahnsinnig flotten Teams überholt - was Hannah jeweils nochmal richtig angespornt hat, vorwärts zu gehen. In ihr steckt tatsächlich eine kleine Kampfsau, die offenbar großen Spaß an Aufholjagden hat. Ich lerne unseren Hund nochmal ganz neu kennen.

Unsere Etappenziele für 2014: Lauftechnik verbessern (Hundemutti), Zugleistung erhöhen (Hund). ;-)

Sie hat den Trail, auf dem ja vorher schon die Bikejöring-Leute und andere Canicrosser unterwegs waren, im Grunde ganz allein gefunden (gelobt sei die Hundenase) und ist kein einziges Mal falsch abgebogen. Selbst als eine Gans wenige Meter vor uns unseren Weg kreuzte, hat die Wölfin nur eine Sekunde lang die Konzentration verloren - ist dann aber zu meiner Überraschung einfach an der Gans vorbeigelaufen und hat ihre Aufgabe weiterverfolgt. Auf der Zielgerade war dann aber bei uns beiden die Luft raus - ok, vielleicht war auch nur meine Luft raus... ;-) Zudem hat sich Hannah von den jubelnden Zuschauern direkt vor der Ziellinie ablenken lassen - und ist freudig mal kurz über die Absperrung gehüpft, um mit den Leuten zu feiern... Nicht ganz im Sinne des Erfinders. Aber so kennen wir unseren Clown. ;-)

Insgesamt muss ich wirklich sagen, dass die Atmosphäre ganz toll war - obwohl sich im Grunde kaum Zuschauer zu der Veranstaltung "verlaufen" haben. Ingo hatte zu Beginn gesagt: "Keine hohen Erwartungen aufstellen, einfach nur genießen!" Und das haben wir auch getan. :-D

Wir haben die 2650m in 13:05 Minuten geschafft und sind (laut Ergebnisliste des Veranstalters) eine Durchschnitts-Pace von 12,15km/h gelaufen. Damit sind wir bei den 17 teilnehmenden Damen auf Platz 13 gelandet. Die schnellste Dame kam mit 9:16 Minuten ins Ziel.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen